Restart Jugendhilfe

Die Restart Jugendhilfe ist ein Teil der Vision von Restart e.V. Wir möchten jungen Menschen zu einem Neuanfang in Troisdorf verhelfen. Durch unser Angebot der intensiven sozialpädagogischen Einzelbetreuung nach §35 und Hilfe für junge Volljährige nach §41 KJHG SGB VIII  ist es uns möglich, Jugendliche mit direkter Hilfeleistung zu unterstützten und neue Lebensstrukturen aufzubauen.

Hilfen zur Erziehung

Das vorrangige Ziel unserer ambulanten sozialpädagogischen Arbeit ist das Fördern von Mündigkeit, was in Form von Hilfe zur Selbsthilfe geleistet wird. Lösungen werden gemeinsam mit den Klienten erarbeitet und deren Umsetzung eng begleitet.

 

Ein weiteres Ziel der ambulanten Hilfe ist die Förderung und Stärkung bereits vorhandener Fähigkeiten und die gemeinsame Entwicklung neuer Strategien, um mit belastenden Lebensumständen besser umgehen zu können.

 

Wir verstehen und als Teil eines Netzwerkes von sozialen Einrichtungen im sozialen Umfeld der Klienten und ermöglichen unseren Klienten durch die Kooperation mit anderen Institutionen und Anbietern eine Vielzahl von Angeboten. Das Angebot richtet sich u.a. an Familien, Kinder, Jugendliche, junge Volljährige, sowie unbegleitete minderjährige Flüchtlinge:

 

  • mit massiven innerfamiliären Schwierigkeiten.
  • mit Defiziten in der Versorgung der Kinder oder bei der Haushaltsführung.
  • mit Unterstützungsbedarf im Anschluss an eine intensivere Jugendhilfemaßnahme.
  • die sich in akuten Lebenskrisen befinden.

Konzept

Restart e.V. leistet als Träger der freien Jugendhilfe ambulante sozialpädagogische Hilfen:

gem. §41 SGB VIII i.V.m. §35 und 35a mit dem Ziel junge Menschen

  • in die Verselbständigung und zu einem eigenverantwortlichen Leben zu führen
  • bei der Prägung einer eigenständigen Persönlichkeit zu unterstützen
  • bei der Planung und Umsetzung eines sinnvollen Tagesablaufes einschließlich einer verlässlichen Termin- und Tagesplanung und der Eigenversorgung zu helfen
  • beratend bei der Wohnraumsuche und den entsprechenden Antragstellungen bei Behörden zu begleiten
  • beim Umgang mit Finanzen zu helfen
  • bei der Erfüllung der Schul- und Ausbildungspflichten bzw. Arbeitsplatzsuche zu helfen
  • im Umgang mit Defiziten und Krisen zu helfen und soziale Kompetenzen zu stärken
  • in ihrer Gesundheitsverantwortung zu trainieren
  • präventiv im Umgang mit Suchtgefahren (Drogen, Alkohol..) zu sensibilisieren
  • zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung zu begleiten (Int. eines Vereins…)

 

gem. §27ff SGB VIII mit dem Ziel der Sicherstellung der Versorgung der Familie, der Erziehung und Förderung im Familiensystem durch:

  • Unterstützung und Beratung bei der Führung des Haushaltes und Beratung in Ernährungsfragen
  • Hilfe bei der Strukturierung und Gestaltung des Tagesablaufs
  • Beratung und Unterstützung beim Umgang mit Finanzen
  • Beratung und Unterstützung bei Kontakten zu Ämtern und Institutionen
  • Hilfen bei der Verbesserung der Wohnsituation
  • Beratung und Unterstützung bei der hygienischen und medizinischen Vorsorge und Versorgung
  • Stärkung, Sicherung und Wiederherstellung der Erziehungsfähigkeit der Familie
  • Hilfestellung in akuten Konfliktsituationen und bei Krisen
  • Einüben von gemeinsamen, konkretem und praktischem Handeln in Erziehungs- und Beziehungsfragen
  • Unterstützung der Familie beim Erkennen, Auf- und Ausbau ihrer Ressourcen
  • Beratung in Fragen der Partner- und Elternschaft
  • Entwicklung einer familienorientierten Freizeitgestaltung
  • Aufbau tragfähiger Kontakte zu Nachbarschaft, Gemeinwesen, Vereinen
  • Aufbau der Fähigkeit zur Vertretung eigener Interessen im Umgang mit Dritten
  • Vermittlung zu Fachdiensten
  • Förderung von Kontakten zu Frühfördereinrichtungen, Kindertagesstätte, Schule, Ausbildungs- und Arbeitsstelle

 

gem. §42 Abs.1 S.3 sowie nach §42a i.V. SGB VIII im Kontext der Betreuung unbegleiteter minderjähriger Ausländer mit dem Ziel

  • Vertrauen zu den menschenrechtlichen Werten, die unserer Gesellschaft zu Grunde liegen zu entwickeln
  • existenzielle Unsicherheiten und Ängste zu lindern
  • traumatische Flucht- und Verlusterfahrungen zu verarbeiten
  • die deutsche Sprache zu erlernen
  • Kenntnisse der Umgangsformen und Strukturen unserer Gesellschaft zu vermitteln
  • Kenntnisse über Behörden, Instanzen, Unterstützungsmöglichkeiten zu vermitteln
  • Schulbildung, sowie wenn möglich eine Berufsqualifikation oder das Erlernen von Arbeitskompetenzen, zu ermöglichen
  • Selbständige Bewältigung des Lebensalltags
  • Kriminelle Entwicklungen zu erkennen und vorzubeugen
  • hauswirtschaftliche Fähigkeiten für die eigene Wohnung einzuüben
  • der Herstellung einer gesundheitlichen Stabilität

 

 

 

Kontakt zur Restart Jugendhilfe: